Zum Tod von Gerhard Müller