Buchtipp: Tausend Zeilen Lüge

Juan Moreno Tausend Zeilen LuegeJahrelang konnte der gleich mehrfach für seine Reportagen ausgezeichnete Journalist Claas Relotius beim Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" Texte fälschen und Fakten erfinden. Juan Moreno, der diese Fälschungen eher unfreiwillig aufdeckte, erzählt in seinem lesenswerten Buch "Tausend Zeilen Lüge" die Geschichte vom Aufstieg und Fall des jungen Starjournalisten, dessen Reportagen stets so perfekt waren, so stimmig, so schön. Moreno schreibt mehr als diese unglaubliche Geschichte einer beispiellosen Täuschung; er fragt auch, was diese über den Journalismus in Deutschland aussagt und erinnert an den Unterschied zwischen Journalismus und Literatur: „Reporter schreiben die Wahrheit. Punkt. Zitate werden nicht erfunden, Interviewpartner nicht in einer Person zusammengefasst. ... Oder auf ,Spiegel’-Deutsch: Sagen was ist. Literatur hingegen darf, was immer ihr in den Kram passt.“ (rub)

Juan Moreno: Tausend Zeilen Lüge. Das System Relotius und der deutsche Journalismus. Rowohlt Berlin Verlag. Euro 18,00

Weitere Buchtipps aus den GKP-Informationen

 

Druckversion

AddThis

|||||