Regionalgruppe München besucht Kloster Beuerberg

Ein Kloster, mehr noch dessen Klausurbereich,  hat etwas Geheimnisvolles.  Hinter Mauern öffnet sich nicht selten ein von der übrigen  Welt abgetrennter Kosmos.  Wer einen Blick in diese verborgene Sphäre werfen möchte, der hat im Kloster Beuerberg vor den Toren Münchens derzeit Gelegenheit dazu. Seit Kardinal Marx die Ausstellung „Klausur“ zu Pfingsten eröffnet hat, stößt die ungewöhnliche Schau, die im Oktober ihre Pforte wieder schließen wird,  auf großes Publikumsinteresse. Zu den Eigenheiten der Ausstellung gehört, dass im Klostershop Originale der einstigen Schwestern verkauft werden: Servietten, Tafelgeschirr, Bettwäsche, Schlüssel, Bastelarbeiten….

Dr. Christoph Kürzeder, Direktor des Diözesanmusemus Freising, der die Ausstellung konzipiert hat, wird durch das historische Gemäuer führen und so manche Anekdote erzählen, die das Leben der Salesianerschwestern, die bis 2014 in Beuerberg lebten,  beleuchtet. Im Anschluss lädt er zu einem kleinen Imbiss ins Refektorium, bzw. in den Biergarten der Klosteranlage ein.
Treffpunkt: Mittwoch, 13. Juli 2016, 17:45 Uhr am Klostereingang, Königsdorferstr. 7, 82547 Eurasburg-Beuerberg
Anreise: Mit der S-Bahn (S 7 nach Wolfratshausen): Abfahrt Marienplatz 16:30 Uhr. Ab Bahnhof Wolfratshausen Sammeltaxi.
Mit dem PKW Garmischer Autobahn (Abfahrt Beuerberg). Anmeldung spätestens bis 3. Juli unter kronawitter@ikarus-film.de.

Druckversion

AddThis

|||||