7 Fragen an Dr. Karl F. Bauer

Jahrgang 1954, 2 Kinder, Fotografenlehre, 2. Bildungsweg, Doppelstudium: Theologie und Pädagogik, Promotion in Fundamentaltheologie zu Jürgen Habermas, mehrjährige hauptamtliche Tätigkeit in der Erwachsenenbildung - seit1991 Leiter der AV-Medienzentrale Augsburg, Lehrauftrag an der Uni-Augsburg am Lst. für Elementarpädagogik.

Ihr persönlicher Weg zum Journalismus?

Mit der Tätigkeit in der Erwachsenenbildung kam ich in Kontakt mit dem journalistischen Arbeiten; durch Hospitation und den Besuch verschiedenster Fortbildungen erlernte ich Produktion und Gestaltung von Filmen. Zwischenzeitlich habe ich verschiedenste Filme, vornehmlich für die kirchliche Bildungsarbeit, produziert.

Ihre Vorbilder?

Jetzt keine mehr - gerne nahm ich die Anregungen von verschiedensten Personen, denen ich während meines Lebens begegnete oder die mich auch eines Stück Weges begleiteten, dankbar auf und integrierte sie auf meinem individuellen Weg durchs Leben.

Ihr schönstes Erlebnis im Beruf?

Gerne denke ich an die Dreharbeiten in Frankreich zu Leben und Wirken von Marcellin Champagnat zurück. Besonders beeindruckte mich die Offenheit und Wertschätzung für die Arbeit - bei der Recherche, beim Drehen, bei praktischen Hilfestellungen - der ich auf allen Ebenen und bei unterschiedlichsten Personen begegnete.

Was halten Sie für unerlässlich für einen Journalisten?

Mut, Klugheit, Ehrlichkeit, Wahrhaftigkeit, persönliche Integrität und kommunikative Kompetenz sehe ich als wesentliche unabdingbare persönliche Voraussetzungen neben den fachlich-praktischen Kenntnissen zur Produktion verschiedenster Medien.

Wie bringen Sie privates Leben und Beruf unter einen Hut?

Als alleinerziehender Vater zweier Kinder war es oft schwierig - zwischenzeitlich gehen Tochter und Sohns eigene Wege, von daher fällt es viel leichter, beides zu vereinbaren; wenn ich mir auch persönlich noch wünschen würde, mehr zwischen Beruflichem und Privatem trennen zu können.

Warum sind Sie in der GKP? Was hat Sie hineingebracht, was hält Sie?

Frau Strothjohann, Mitglied aus München, hat mich auf die GKP aufmerksam gemacht, und ich fand es gut und bin ihr dankbar, dass sie mich für die Aufnahme vorgeschlagen hat.

Was erwarten Sie von der GKP?

Ich profitiere vom Informationsaustausch und habe durch eine Reise nach St. Petersburg das erste Mal persönlichen Kontakt zu einer Veranstaltung der GKP - die sehr informativ war. Ich suche neben der einschlägigen beruflichen Begegnung vor allem die fachbezogenen Gesprächsmöglichkeiten.

Druckversion

AddThis

|||||