GKP-München trifft Peter Seewald

Mit seinem kürzlich veröffentlichten Buch „Letzte Gespräche“ ist dem Journalisten Peter Seewald eine kirchengeschichtliche Sensation gelungen: Erstmals in der Geschichte des Christentums zieht ein Papst selbst Bilanz seiner Amtszeit. Offen resümiert Benedikt XVI. über seinen Rücktritt, über Vatileaks oder die Affäre um die Piusbruderschaft. Ratzinger findet auch – für manche eine Ungeheuerlichkeit – kritische Worte für die Kirche in Deutschland, die in seinen Augen in Gefahr ist, zu geistloser Bürokratie zu verkommen. Kein Wunder, dass es die "letzten Gespräche" bereits wenige Tage nach ihrem Erscheinen auf die Bestsellerlisten geschafft haben. Peter Seewald landet damit nach den millionenfach verkauften Werken „Salz der Erde“, „Gott und die Welt“ und „Licht der Welt“ ein weiteres Interviewbuch mit Ratzinger, das weltweit für Aussehen sorgt. Manche sehen im Journalisten Seewald den bedeutendsten Interpreten des deutschen Papstes. Über seine Rolle bei der Bewertung dieses besonderen Pontifikates will die GKP-Regionalgruppe München mit ihm sprechen.

 

>Obgleich Peter Seewald derzeit viel unterwegs ist, um sein Buch unter anderem in Krakau, Mailand, Barcelona und Paris zu präsentieren, hat er sich zu einem Hintergrundgespräch mit der GKP bereiterklärt. Bei dieser Veranstaltung dürfen wir wieder zu Gast im ifp sein.

Die Teilnehmer treffen sich am 15.Dezember 2016 um 19 Uhr im „Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses“ in der Kapuzinerstr. 38, 80469 München (nahe dem alten Südfriedhof)

Wer teilnehmen will, möge sich bitte bis zum 9.12. bei Max Kronawitter anmelden (kronawitter@ikarus-film.de).

 

Druckversion

AddThis

|||||