Buchtipp: Zeitungsstadt Berlin

Peter de Mendelssohn Zeitungsstadt BerlinDer Berliner Zeitungsmarkt wurde einst geprägt von Persönlichkeiten wie Leopold Ullstein, Rudolf Mosse und Axel Springer, gezeichnet von historischen Zäsuren wie der NS-Diktatur, der deutsch-deutschen Teilung und dem Neubeginn nach der Wiedervereinigung 1990. Peter de Mendelssohn schlägt in seiner erstmals in den 1950er Jahren erschienenen Chronik voller Anekdoten einen Bogen von den Anfängen des Berliner Zeitungswesens am Beginn des 17. Jahrhunderts bis in die Nachkriegszeit der geteilten Stadt. In der Neuausgabe haben Lutz Hachmeister, Leif Kramp und Stephan Weichert diesen Klassiker nun von der Zeitungsstadt Berlin bis zur Digitalwirtschaft in die Gegenwart verlängert. (rub)

Peter de Mendelssohn: Zeitungsstadt Berlin. Menschen und Mächte in der deutschen Presse. Erweitert und aktualisiert von Lutz Hachmeister, Leif Kramp und Stephan Weichert. Ullstein Verlag. Euro 42,00

Weitere Buchtipps aus den GKP-Informationen

 

Druckversion

AddThis

|||||