Himmel 4.0 - Erik Händeler bei GKP-Gruppe München

19.01.2017

Seit Jahren engagiert sich GKP-Mitglied Erik Händeler für eine neue Sicht wirtschaftlicher Zusammenhänge. In seinen Büchern "Die Geschichte der Zukunft" und "Kondratieffs Welt" beschreibt er wirtschaftliche Krisen als Chance zur Neuausrichtung einer Gesellschaft. Auch in der derzeitigen Umbruchssituation (Verlust von Arbeitsplätzen, Digitalisierung, Wissensflut, Turbulenzen auf den Finanzmärkten) erkennt er einen Paradigmenwechsel, der ein großes Potential für eine humanere Zukunft in sich trägt. Weiterlesen »

Eckpunkte: König Eisbart - Ein Wintermärchen

Pater Christof Wolf, Geistlicher Beirat der GKP, über die erlösende Kraft von Tränen:

In einem kleinen Land, das wir alle kennen könnten, war es eines Winters besonders kalt geworden. Schon im Oktober lag Schnee, und er ging nicht wieder weg, so dass mit der Zeit nicht einmal mehr die Kinder sich freuten über die weiße Pracht. Es geschah auch immer öfter, dass Kinder, die in der Abenddämmerung noch draußen waren, den Heimweg überhaupt nicht mehr fanden: Sie verschwanden ganz einfach, spurlos. Es hieß, König Eisbart habe die Kinder geholt. Denn jedes Mal, wenn wieder ein Kind verschwand, hörte man einen Pferdeschlitten vorbeifahren, den aber niemand je sah und der auch im Schnee keine Spuren hinterließ. So gab es immer weniger Kinder im Land, und die Eltern wurden immer trauriger, denn die Väter, die sich in Gruppen auf die Suche nach ihren Söhnen und Töchtern gemacht hatten, kehrten stets mit leeren Schlitten heim. Weiterlesen »

GKP Südwest trifft Ministerin Eisenmann

02.02.2017

Die GKP Südwest trifft sich mit Susanne Eisenmann, der neuen Kultusministerin  von Baden-Württemberg. Frau Eisenmann war jahrelang Schulbürgermeisterin in Stuttgart. Derzeit besucht sie als Ministerin die Schulbezirke in Baden-Württemberg. Damit möchte sie die „emotionalisierten Diskussionen“ der Vergangenheit hinter sich lassen und wieder Ruhe und Verlässlichkeit in die Schulpolitik bringen. Die jüngste Bildungsstudie, in der Baden-Württemberg ins hintere Mittelfeld abrutscht, beschäftigt Eisenmann ebenfalls. Neben all  den Schul- und Bildungsfragen fallen in das Ministerium auch die Zuständigkeiten für „Religionsangelegenheiten und Staatskirchenrecht“.     Weiterlesen »

Region Rheinland besucht Chemieunternehmen Evonik

25.01.2017

Das nächste Treffen der Region Rheinland findet am Mittwoch, 25. Januar 2017, von 16 bis ca. 18 Uhr beim Chemiekonzern Evonik in Köln-Wesseling statt. Weiterlesen »

Eckpunkte: Josef - der stille Heilige

P. Christof Wolf SJ, Geistlicher Beirat der GKP, über Josef, den Mann Marias:

Die christliche Heilsgeschichte beginnt mit einer Verkündigung (Lk 1,26-38). Ein Kind soll Maria vom Heiligen Geist empfangen. Maria ist wohl jung, aber naiv ist sie nicht. Wie das denn gehen solle, fragt sie den Engel. Vor allem aber ist Maria gefordert, eine Entscheidung zu treffen. Falls man die Szene einmal aus der Perspektive des himmlischen „Personals“ filmen würde, könnte man in diesem Moment wohl eine Stecknadel fallen hören, da alle bangen und hoffen, dass Maria „Ja“ sagen wird. Gott zwingt uns Menschen nicht, Gott lädt uns ein, Gott lockt uns aus unserer Bequemlichkeit und dem Alltagstrott heraus. Dass Maria sich mutig ohne Wenn und Aber auf das „Verrückte“ einlässt, ist der Beginn einer Wende in der Menschheitsgeschichte. Gott wird Mensch, und zwar nicht auf dem roten Teppich, sondern als hilfloses kleines Kind. Wir wissen nur wenig über Jesu Kindheit aus den Evangelien. Am wenigsten wissen wir über Josef, Marias Verlobten und späteren Mann. Weiterlesen »

Ärger über manipulative Berichterstattung in Israel und Palästina

Livia Leykauf (47) arbeitet seit 2015 im Bereich Öffentlichkeitsarbeit im Caritas Baby Hospital in Bethlehem. In den GKP-Informationen antwortet sie auf die Frage, worüber sie sich in den Medien zuletzt so richtig geärgert habe:

Ich ärgere mich fast jeden Tag über die einseitige und manipulative Berichterstattung in vielen palästinensischen und israelischen Medien. Besonders schlimm sind die sozialen Medien. Es ist abstoßend – und gleichzeitig auf erschreckende Weise faszinierend –, wie hier Sachverhalte dem jeweiligen Nachrichtenbedürfnis angepasst werden; alles oder nichts in der Berichterstattung kann stimmen – muss es aber nicht.    Weiterlesen »

Digitalisierung derzeit größtes Abenteuer im Beruf

Amelie Tautor (29), Redakteurin bei der Wochenzeitschrift „Christ in der Gegenwart“ in Freiburg, beschreibt in der Dezember-Ausgabe der GKP-Informationen die Digitalisierung in den Redakltionen als größtes Abenteuer in ihrem Beruf:

Als das größte Abenteuer in meinem Beruf erlebe ich derzeit die Digitalisierung. Wirkliches Neuland ist das Phänomen zwar nicht mehr, aber in vielen – gerade in kleinen – Redaktionen werden manche Auswirkungen erst heute spürbar. Bei den Neuerungen ist viel Negatives dabei. Zu sehen ist das etwa an den allgemein sinkenden Printauflagen. Die Menschen haben sich daran gewöhnt, dass sie Informationen im Internet kostenlos bekommen. Warum sollen sie für Qualitätsjournalismus noch Geld ausgeben? Die Debatte, wie man mit Inhalten im Internet noch Geld verdienen kann, wird sicherlich eine der spannendsten und drängendsten der nächsten Jahre bleiben. Weiterlesen »

AddThis

|||||
Inhalt abgleichen