Eckpunkte: Allerheiligen - Allerseelen

Pater Christof Wolf, Geistlicher Beirat der GKP, über die Zeit und das Sterben:

Eines der faszinierendsten und zugleich schwierigsten Phänomene ist die Zeit. Manchmal kommen uns Minuten wie Stunden, dann wieder Stunden wie Augenblicke vor. Unsere diversen Kalender erinnern uns daran, dass es verschiedene Systeme gibt, Zeit zu messen, Zeit einzuteilen. Warum die Zeit kein umkehrbarer Prozess ist, beschäftigt bis heute als ungelöstes Rätsel die Naturwissenschaft. Interessanterweise nehmen wir Menschen unsere Gegenwart gar nicht als punktuelles Geschehen, als Moment oder Augenblick wahr, sondern eher als eine sehr kurze Zeitspanne von weniger als einer Minute Dauer. Auch viele Philosophen und Theologen haben sich darüber Gedanken gemacht. So schreibt Augustinus in seinen Confessiones: „Was ist also die Zeit? Wenn mich niemand darüber fragt, so weiß ich es; wenn ich es aber jemandem auf seine Frage erklären möchte, so weiß ich es nicht. Das jedoch kann ich zuversichtlich sagen: Ich weiß, dass es keine vergangene Zeit gäbe, wenn nichts vorüberginge, keine zukünftige, wenn nichts da wäre. Wie sind nun aber jene beiden Zeiten, die Vergangenheit und die Zukunft, da ja doch die Vergangenheit nicht mehr ist, und die Zukunft noch nicht ist?“ (Conf. 397-401. XI, 14) Weiterlesen »

Ein Haus für drei Religionen: das "House of one" in Berlin

GKP-Mitglieder schauen sich den künftigen Standort des House of One an.

Noch ist es seine eingezäunte Brache zwischen Hotels und Plattenbauten, Baustellen und einer der Verkehrstangenten durch die Mitte Berlins. Noch ist es nur ein Modell aus Holz, das Frithjof Timm vom Verein „Bet- und Lehrhaus Petriplatz Berlin“ im Gespräch auf den Tisch stellt. Dabei steht das Projekt „House of One“ seit Jahren als Vision im Raum, und nach Überzeugung der Initiatoren wird der Bau 2018 starten. Dafür, so Timm, gebe es „gut begründete Hoffnung“. Am 28. September nutzten acht Mitglieder der Berliner GKP-Regionalgruppe die Gelegenheit, ein wenig mehr zu dem Vorhaben zu erfahren.  Weiterlesen »

Abenteuer Journalismus: Gudrun Lux und Bischof Ramazzini

Ein Interview mit Bischof Ramazzini in Guatemala war Gudrun Lux' größtes journalistisches Abenteuer.

Gudrun Lux, Jahrgang 1980, arbeitet als Freie Journalistin und Autorin, Dozentin und Beraterin für Krisenkommunikation. 2004 bis 2006 war sie Stipendiatin des ifp, ab Oktober diesen Jahres gehört sie der ersten ifp-Führungsakademie an. Sie war kna-Redakteurin und Pressereferentin des Mannheimer Katholikentag 2012. Jetzt schreibt sie u.a. für katholisch.de und die Zeitschrift Leben & erziehen. Weiterlesen »

Eckpunkte: Little Berlin - am Ende der Welt

Pater Christof Wolf, Geistlicher Beirat der GKP, über Irrwege der Geschichte:

Manche Orte werden durch die Geschichte unsanft aus ihrer Beschaulichkeit gerissen. Mödlareuth, ein Dorf mit fünfzig Einwohnern ziemlich genau in der Mitte zwischen München und Berlin, würde wohl niemand kennen, wäre es nicht als „little Berlin am Ende der Welt“ in die deutsche Geschichte eingegangen. Der durch das Dorf fließende Tannbach war zunächst die Demarkationslinie zwischen der sowjetischen und der amerikanischen Besatzungszone. Die DDR war gerade drei Jahre alt, als sie entlang der 1.393 km langen innerdeutschen Grenze ein fünf Kilometer breites Gebiet mit Wachtürmen, Zäunen und anderen Grenzbefestigungen zur Sperrzone machte. Offiziell hieß es: „Das Fehlen eines entsprechendes Schutzes der Demarkationslinie seitens der Deutschen Demokratischen Republik wird von den Westmächten dazu ausgenutzt, um in immer größerem Umfange Spione, Diversanten, Terroristen und Schmuggler über die Demarkationslinie in das Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik zu schleusen. Diese haben nach Ausführung ihrer verbrecherischen Aufgaben bislang leicht die Möglichkeit, ungehindert über die Demarkationslinie nach Westdeutschland zurückzukehren.“ Weiterlesen »

Besuch im interreligiösen Projekt "House of One"

28.09.2016

Das interreligiöse Projekt „House of One“ in Berlin will die drei monotheistischen Traditionen unter ein Dach bringen. Das "Bet- und Lehrhaus" soll im alten Stadtzentrum auf den Fundamenten der kriegszerstörten evangelischen Petrikirche errichtet werden. Träger des Projekts sind die Evangelische Kirchengemeinde Sankt Petri-Sankt Marien, die Jüdische Gemeinde, das Abraham-Geiger-Kolleg und das muslimische "Forum für Interkulturellen Dialog". Weiterlesen »

Solidarität mit verhafteten Journalisten in der Türkei

Unser GKP-Vorsitzender Joachim Frank äußerte sich im Neuen Ruhr-Wort zu den aktuellen Entwicklungen in der Türkei:
 
"Präsident Erdogan betreibt eine perverse Politik: Er verdreht Werte und Begriffe wie Meinungsfreiheit und Volkswille. Für die Demokratie hat Erdogan in Wahrheit nur Verachtung übrig. Die verhafteten Journalisten sind Opfer und zugleich Kronzeugen seines zynischen, rücksichtslosen Despotimus. Sie brauchen unsere Solidarität. Leider fallen die Reaktionen der europäischen und auch der deutschen Spitzenpolitiker so schwächlich aus, dass sie Erdogan noch in seinem Vorgehen bestärken. Wo kritische Journalisten zum Schweigen gebracht werden, ist auch das offene Wort jedes Bürgers in Gefahr. 
 
Von besonderer Perfidie ist Erdogans Vorwurf, Deutschland behindere die Redefreiheit. In Wahrheit macht sein Einfluss schon heute kritische türkisch-stämmiger Mitbürger auch hierzulande mundtot. Zudem hätte ich es bis Sonntag für unmöglich gehalten, dass in unserem Land 2016 auf Massendemonstrationen unter Polizeischutz hasserfüllt die Todesstrafe herbeigebrüllt wird. Erdogan und seine Leute zeigen hier ihr wahres Gesicht."

Voller Respekt betraten sie das Schiff

GKP Südwest im Gespräch mit Militärdekan Michael Gmelch. Er hat mit der Marine Flüchtlingen im Mittelmeer geholfen – für ihn ist das Aufgabe von Christen

Dass er eines Tages Vorträge über seinen Rettungseinsatz bei der Deutschen Marine halten würde, hat Michael Gmelch vor zwei Jahren noch nicht gedacht. Doch dann kam der Auftrag an den katholischen Militärseelsorger, das Schiff der Bundeswehr im Mittelmeer zu begleiten, um in Seenot geratene Flüchtlinge aus dem Wasser zu fischen.  Darüber erzählte Gmelch im Gespräch mit der GKP, Region Südwest, zusammen mit dem Ökumenischen Presseclub Baden-Württemberg und der Deutschen Atlantischen Gesellschaft. Anfang Juni 2016 lud die GKP Südwest zum Pressegespräch nach Karlsruhe. Weiterlesen »

AddThis

|||||
Inhalt abgleichen