Haus der Zukunft? Der Zukünfte! Die Berliner Regionalgruppe unterwegs

08.12.2017

Die Mitglieder der Berliner GKP-Regionalgruppe im Futurium.Volle Sicht voraus. Die Berliner Regionalgruppe besuchte am 28. November das "Futurium" am Kapelleufer. Das Haus soll nach seiner Eröffnung im Frühjahr 2019 ein Highlight zwischen Hauptbahnhof und Kanzleramt werden. Und ist es, davon konnten wir uns bei der informativen Führung überzeugen, architektonisch und konzeptionell schon jetzt. 2009 wurde das Projekt vom Bundeskabinett beschlossen, ab 2010 begann die Planung, 2013 der Architektenwettbewerb, aus dem die Berliner Architekten Richter und Musikowski auf Platz eins hervorgingen und das Haus bis zum Sommer 2017 errichteten. Weiterlesen »

Buchtipp: "Sich Gott nähern"

„Wenn die Menschen spüren, dass ich eine Franziskanerin bin, dann vor allem deshalb, weil ich so bin, wie ich bin.“ Schwester Juliana lebt als „Dienerinnen der heiligen Kindheit Jesu vom Dritten Orden des heiligen Franziskus“ in Kloster Oberzell bei Würzburg. Im Buch „Sich Gott nähern – Frauenorden in Deutschland“ stellt der Journalist und unser GKP-Mitglied Alfred Herrmann die junge Ordensfrau und ihren franziskanischen Ordensweg vor.

Mehr als 300 verschiedene Frauenorden und autonome Einzelklöster gibt es in Deutschland. Fast 16.000 Schwestern und Nonnen versuchen darin, sich auf ganz unterschiedlichen Wegen Gott zu nähern. Eine faszinierende Vielfalt – doch was macht eine Franziskanerin aus, was eine Benediktinerin, was eine Karmelitin? Was unterscheidet eine Dominikanerin von einer Vinzentinerin oder einer Helferin? Wie lebt eine Kleine Schwester Jesu, wie eine Schwester vom Göttlichen Erlöser, wie eine Missionsärztliche Schwester? Auf lebendige Weise und mit Fotos reich illustriert, verschafft das Buch „Sich Gott nähern“ einen tiefen Einblick in eine Lebensform, die vielen fremd ist, und gibt zugleich einen versierten Überblick über die vielfältige Frauenordenslandschaft in Deutschland. Weiterlesen »

Eckpunkte: Blind

Pater Christof Wolf, Geistlicher Beirat der GKP, über Angst, Vertrauen und die Weitergabe des Glaubens :

Joshua ist vor kurzem mit seiner Mutter in ein anderes Viertel umgezogen. Der neue Schulweg im New Yorker Stadtteil Bronx ist für den Achtjährigen ein Spießrutenlauf. Auf dem Heimweg schleicht er sich angstvoll an einer Gruppe Halbstarker vorbei und rennt dann schnell los. Doch einer der Kerle stellt ihm heimtückisch ein Bein – Joshua stürzt. Wütend über seine Ohnmacht beklagt er sich bei seiner Mutter. Das Gespräch mündet in einen kleinen Streit. Warum mussten sie bloß umziehen? Überhaupt diese neue Umgebung, alle sind gegen Joshua, lauern ihm auf. KeinFreund, keine Hilfe, weit und breit. Da hat Joshuas Mutter eine Idee. Sie gibt ihrem Sohn eine kleine Jesusfigur. „Das ist dein bester Freund. Er wird immer bei dir sein und dich beschützen“, verspricht sie ihm. Joshua geht getröstet spielen. Als erstes muss sein neuer bester Freund gleich einmal gegen Darth Vader kämpfen. Abends vor dem Zubettgehen putzt Joshua nicht nur sich, sondern auch der Jesusfigur die Zähne. Glücklich liegt er im Bett, auf dem Kopfkissen neben ihm – Jesus. Anderntags beim Frühstück ist für Joshua klar: Auch Jesus hat Hunger und bekommt eine Scheibe Toast. Leicht irritiert schickt die Mutter den Sohn zur Schule. Sie schaut ihm noch lange nach, wie er da geht, die Jesusfigur in der linken Hand. Was die Mutter nicht sieht: In Joshuas Fantasie geht Jesus tatsächlich mit ihm, Hand in Hand. Weiterlesen »

Abenteuer im Beruf: Eine Reise an die Ränder

Marina Dodt (60) arbeitet hauptberuflich bei einer Krankenkasse in der Unternehmenskommunikation. Als Berufspendlerin ist sie zwischen Berlin und Mecklenburg unterwegs, mit einem besonderen Blick für diese scheinbar vergessene Region und einmaligen, abenteuerlichen Rand-Notizen.

„Sie wollen wirklich zu uns in die Pampa kommen?“ Die Stimme am anderen Ende der Leitung klingt ungläubig. Ja, ich will, denn schließlich ist das genau das Anliegen einer neuen Serie, die die Berliner Redaktion unserer Bistumszeitung „Tag des Herrn“ in diesem Jahr startete. Die Kirche müsse aus sich selbst heraus und an die Ränder gehen, an die geografischen und noch mehr an die Grenzen menschlicher Existenz, diese Forderung von Papst Franziskus führt an die brandenburgischen Ränder des Erzbistums. Wie lebt es sich hier in dieser extremen Diasporasituation mit einer Katholikenzahl von unter zwei Prozent, hohem Altersdurchschnitt, aussterbenden Gottesdienststandorten, Gemeindeteilen ohne Ministranten, ohne Erstkommunionkinder, ohne RKW (Religiöse Kinderwoche) - ohne Zukunft? Die Gelegenheit zu einem Besuch in der alten Pilgerregion Prignitz mag hierfür als Beispiel stehen. Weiterlesen »

Wir gratulieren!

Unsere beiden GKP-Mitglieder Claudia Nothelle und Joachim Frank sind in den Hauptausschuss des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) gewählt worden. Wir wünschen beiden viel Freude an diesem Amt und Gottes Segen! Weiterlesen »

Exklusive Einblicke ins Berliner "Futurium"

28.11.2017

Es gibt etwas Neues im Herzen von Berlin: Im September öffnete das Futurium, an der Spree unweit des Bundeskanzleramts gelegen, erstmals seine Pforten. Erst 2019 soll es seinen regelmäßigen Ausstellungsbetrieb beginnen. Die GKP-Regionalgruppe Berlin hat am Dienstag, 28. November 2017, die Möglichkeit zur exklusiven Besichtigung. Von 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr gibt es zunächst eine Führung durch das (sehr sehenswerte und derzeit noch weithin leere) Haus, danach ein Gespräch mit dem Direktor der Einrichtung, Herrn Dr. Brandt.

Weiterlesen »

Rheinland- Stammtisch in Siegburg am 27. November

Die Region Rheinland traf sich am 27. November abends erstmals zum Stammtisch in der Kreisstadt Siegburg. Weiterlesen »

AddThis

|||||
Inhalt abgleichen